Slider
    
 

Ihre Bruststraffung in München
bei Frau Dr. Susanne Schinner

 
 

Allgemeine Informationen zur Bruststraffung (Mastopexie)

Feste und formschöne Brüste sind ein Ausdruck von Jugend und Weiblichkeit. Solche Brüste möchte jede Frau gern behalten, allerdings verändern Schwangerschaft, Stillzeit und starke Gewichtsverluste die Brust oft so sehr, dass nichts mehr an die straffe und jugendliche Brust erinnert, die Sie einmal hatten. Die Brüste verlieren an Spannkraft, Form, Fülle und Elastizität. Das Resultat ist oft ein „Hängebusen“. Viele Frauen empfinden Ihre Brust als vorgealtert und sie entspricht nicht mehr ihrem tatsächlichen Alter.
Die ästhetische Chirurgie kann helfen, durch verschiedene operative Techniken der Bruststraffung die Brust wieder in Form zu bringen und die Leere des Busens aufzufüllen.

Im Folgenden finden Sie nützliche Informationen zur Bruststraffung in München bei Dr. Susanne Schinner.

 

Die Techniken der Bruststraffung

Es gibt viele verschiedene Operationsverfahren der Bruststraffung (mit Implantat oder ohne), die sich äußerlich durch die im Rahmen der Operation entstehenden Narben unterschieden. Allen diesen Operationstechniken ist gemeinsam, dass sie:

  • in Vollnarkose in der Klinik durchgeführt werden,
  • bei allen Techniken zusätzlich eine zeitgleiche Vergrößerung mit Implantaten möglich ist
  • Duschen ist ab dem 2. Tag erlaubt
  • Fäden müssen nicht gezogen werden, sie lösen sich auf
  • im Anschluss an den Eingriff ein Kompressions-BH für 6 Wochen getragen werden muss
  • zur Operationsvorbereitung ein EKG, eine Blutentnahme und ein Brustultraschall / eine Mammographie notwendig sind

 

  1. Die Bruststraffungen ohne Implantate

     

    1. Brutstraffung mit einem T-Schnitt

       

      Bruststraffung mit einem T-Schnitt

      Bruststraffung mit einem T-Schnitt

      Als äußere Zeichen der Bruststraffung mit einem T-Schnitt bleiben eine dünne Narbe in der Unterbrustfalte, eine Narbe von der Unterbrustfalte zum Warzenvorhof ziehend und eine Narbe um den Warzenvorhof herum bestehen. Durch diese Technik kann die Brustwarze deutlich angehoben werden und der gesamt Überschuss an Haut kann unproblematisch entfernt werden.

      • Anwendung: stark hängende Brüste
      • Operationsdauer: 2,5-3 Stunden
      • Klinikaufenthalt: 1 Nacht
      • Empfohlene Auszeit: 1-2 Wochen
      • Sport: nach 4 Wochen (Laufen, Springen und Krafttraining- 6 Wochen)
      • Notwendige Praxistermine: 2 Termine vor dem Eingriff, 3-4 Termine nach dem Eingriff
      • Behandlungsabschluss: nach ca. 6 Wochen

       

    2. Bruststraffung mit einem I-Schnitt

       

      	Bruststraffung mit einem I-Schnitt

      Bruststraffung mit einem I-Schnitt

      Bei einem geringen bis mittleren Hautüberschuss, kann eine Bruststraffung mit einem I-Schnitt durchgeführt werden. Dabei verzichtet man auf die Narbe in der Unterbrustfalte. Zwar ist die quere Narbe in der Unterbrustfalte bei einem I-Schnitt nicht vorhanden, allerdings ist die Technik deutlich aufwendiger und es dauert länger bis ein natürliches und formschönes Ergebnis erreicht wird. Oft muss bei dieser Operationstechnik nach einigen Monaten noch eine kleine Korrektur in der Unterbrustfalte in örtlicher Betäubung vorgenommen werden, bei der ein minimaler Hautüberschuss entfernt wird.

      • Anwendung:wenig bis mittel hängende Brüste
      • Operationsdauer:ca. 3-3,5 Stunden
      • Klinikaufenthalt: 1 Nacht
      • Empfohlene Auszeit: 1-2 Wochen
      • Sport: nach 4 Wochen (Laufen, Springen und Krafttraining- 6 Wochen)
      • Notwendige Praxistermine: 2 Termine vor dem Eingriff, 6-10 Termine nach dem Eingriff
      inclusive einer kleinen oft notwendigen Korrektur nach ca. 3-4
      Monaten in örtlicher Betäubung

      • Behandlungsabschluss:nach etwa 4-5 Monaten

       

  2.  

  3. Die Bruststraffung mit Brustimplantat (Augmentationsmastopexie)

     

    1. Bruststraffung mit Schnitt um den Brustwarzenvorhof und Brustimplantat

       

      Schnitt um den Brustwarzenvorhof mit Implantat

      Schnitt um den Brustwarzenvorhof mit Implantat

      Bei kleineren Brüsten mit einer geringen Erschlaffung des Drüsengewebes und einem geringen Absinken der Brustwarze gibt es die Möglichkeit, eine Straffung nur um den Brustwarzenvorhof durchzuführen. Hierbei verbleibt nur eine Narbe um den Brustwarzenhof, der zeitgleich verkleinert werden kann. Die Bruststraffung mit einem Schnitt um den Brustwarzenvorhof Verfahren sollte mit einer Vergrößerung kombiniert werden, um dem Drüsengewebe zusätzlich Stabilität zu verleihen. Das Brustimplantat kann dabei über oder unter den Brustmuskel gelegt werden. Wo das Implantat letztendlich liegt und welches Implantat verwendet wird, entscheidet sich anhand verschiedener Kriterien und Ihrer Wunschvorstellungen. Weiter Informationen hierzu finden Sie unter Ihre Brustvergrößerung in München bei Frau Dr. Susanne Schinner.

       

    2. Bruststraffung mit T-Schnitt mit einem Brustimplantat

       

      Bei einem moderaten bis massiven Hautüberschuss und dem Wunsch nach zusätzlicher Fülle, kommt dieses Operationsverfahren zur Anwendung. Die entstehenden Narben entsprechen denen einer reinen Straffung mit einem T-Schnitt. Die Brust wird gestrafft und wie bei einer Bruststraffung mit einem Schnitt um den Brustwarzenvorhof kann das Implantat zur Vergrößerung unter den Brustmuskel oder auf den Brustmuskel positioniert werden. Auch hier kann jede Implantatform genutzt werden. In manchen Fällen ist es aus medizinischen Gründen notwendig, den ästhetischen Eingriff zu teilen und zunächst nur die Bruststraffung vorzunehmen und zu einem späteren Zeitpunkt ca. 3 Monate nach der Bruststraffung die Brustvergrößerung durchzuführen.

      • Operationsdauer:ca. 4 Stunden,
      möglicherweise unterteilt: 1x 3 Stunden, 1x 1 Stunde
      • Klinikaufenthalt: 1 Nacht
      • Empfohlene Auszeit: 1-2 Wochen
      • Sport:nach 6 Wochen
      • Notwendige Praxistermine:2 Termine vor dem Eingriff, 2 Termine vor dem Eingriff,
      3-4 Termine nach dem Eingriff
      • Behandlungsabschluss:zwischen 6 Wochen und 5 Monaten

 

Ausführliches Vorgespräch, Vorher-Nachher Fotos und Operationskosten

Welche Methode der Bruststraffung für Sie die richtige ist, klären wir im Rahmen eines ausführlichen Erstgespräches, für das ich mir sehr viel Zeit nehme, um alle Ihre Fragen zu beantworten. Planen Sie hierfür 45- 60 min ein.

Selbstverständlich haben Sie im Rahmen unseres ausführlichen Beratungsgespräches die Möglichkeit Vorher – Nachher Fotos meiner Operationsergebnisse nach Bruststraffung zu sehen. Bitte bringen Sie auch Fotos mit, die Ihrer Wunschvorstellung am ehesten entsprechen.
Am Ende dieses ersten Gespräches erhalten Sie einen ausführlichen Kostenvoranschlag von meiner Mitarbeiterin, damit Sie wissen, welche Kosten auf Sie zukommen. Die Operationskosten werden anhand des für Sie individuell erstellten Behandlungsplanes ermittelt. Grundsätzlich enthält dieser Kostenvoranschlag die OP-Kosten inclusive Narkose, Übernachtung, 2 BH´s, Implantate, nach der Operation benötigte Medikamente und die Mehrwertsteuer von 19%. Es entstehen demnach keine weiteren Kosten für Sie.

Sollten Sie den Eingriff finanzieren möchten, bietet wir Ihnen die Möglichkeit der Finanzierung Ihrer Brustvergrößerung selbstverständlich an (www.medkred.de). Sprechen Sie uns einfach darauf an!

 

FAQ´s:

  • Kann man jede Implantatgröße bei einer Straffung mit Implantat wählen, oder gibt es da Einschränkungen?

Bei kleinen Implantaten gibt es kaum Einschränkungen. Wenn der Wunsch nach einer sehr starken Vergrößerung im Rahmen einer Straffung besteht, so muss der Eingriff oft unterteilt werden. Hierbei würde die Brust in einem ersten Eingriff zuerst gestrafft werden. Nach vorangeschrittener Wundheilung (nach 3-4 Monaten) erfolgt in einem zweiten Eingriff die Vergrößerung mit einem Implantat.  Dies ist notwendig, um mit der Schwere oder Ausdehnung des Implantates die Wundheilung nicht negativ zu beeinflussen und um daher rührende Komplikationen zu vermeiden.

  • Behalte ich die Stillfähigkeit?

Es gibt einige Techniken der Bruststraffung, bei denen die Stillfähigkeit beibehalten werden kann. Sprechen Sie mich darauf an!

  • Welche Risiken hat eine Bruststraffung?

Es bestehen die üblichen Operationsrisiken wie die Entwicklung einer Thrombose, Embolie, die Bildung von Narben, Blutergüssen, Wundheilungsstörungen, Wundwasseransammlungen, Gewebeuntergang und Infektionen. Spezielle Risiken beinhalten die Minderung der Empfindlichkeit der Brustwarze und das Absterben der Brustwarze.

  • Wie hoch ist das Risiko, dass die Brustwarze abstirbt?

Ein Risiko besteht, wenn die Brust sehr groß ist. Das Risiko ist allerdings insgesamt sehr gering.

  • Habe ich starke Schmerzen nach dem Eingriff?

Bei einer reinen Bruststraffung sind die Schmerzen sehr gering. Wird zeitgleich eine Vergrößerung mit einem Implantat unter dem Brustmuskel vorgenommen, werden Sie wahrscheinlich in der ersten Woche Schmerzen haben, die man allerdings mit den entsprechenden Schmerzmitteln, die Sie von mir erhalten, sehr gut in Griff bekommt.

 

 

Haben Sie noch weitere Fragen?
Dann vereinbaren Sie gleich einen online-Termin bei Ihrer Spezialistin für Bruststraffung in München, rufen Sie mich an (089 – 38 88 99 88) oder schreiben Sie mir eine Nachricht über das Kontaktformular!
Ich freue mich auf Sie!

Ihre Dr. Susanne Schinner
Spezialistin für Bruststraffung in München